Willkommen auf der Website der Gemeinde Langnau am Albis



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Jahresrechnung 2017 mit Aufwandüberschuss von 1,2 Mio. Franken

Die Jahresrechnung schliesst mit einem Aufwandüberschuss von 1,21 Mio. Franken ab. Budgetiert war ein Aufwandüberschuss von 0,67 Mio. Franken. Die Nettoinvestitionen im Verwaltungsvermögen liegen mit 2,97 Mio. Franken um 0,18 Mio. Franken höher als budgetiert. Bei einem Selbstfinanzierungsgrad von 65 % konnten die Investitionen 2017 nur teilweise aus selbst erwirtschafteten Mitteln finanziert werden. Der Geldzufluss aus der Betriebs- und Investitionstätigkeit beträgt 0,12 Mio. Franken. Das Eigenkapital vermindert sich um den Aufwandüberschuss auf neu 29,86 Mio. Franken.

Laufende Rechnung
Sowohl der bereinigte Aufwand (+ 1,9%) als auch der bereinigte Ertrag (+ 0,3%) liegen über den Budgetzahlen. Bei den wichtigsten Einnahmen, den Gemeindesteuern, fehlen insgesamt 0,58 Mio. Franken. Während dem die Einnahmen aus den wiederkehrenden Steuern insgesamt knapp unter den Budgetvorgaben liegen, sind die Erträge bei den Grundstückgewinnsteuern bedeutend tiefer ausgefallen. Neben den fehlenden Steuereinnahmen belasten Mehrausgaben von 0,51 Mio. Franken im Gesundheitsbereich, ausgelöst durch zusätzliche Kosten bei der Pflegefinanzierung, den Gemeindehaushalt zusätzlich. Erfreulicherweise konnte bei der Bildung die Nettobelastung um 0,34 Mio. Franken tiefer gehalten werden. Die übrigen Aufgabenbereiche haben budgetkonform abgeschlossen.
Während die Gemeindebetriebe "Abwasser" und "Abfall" Ertragsüberschüsse ausweisen, muss beim "Wasser" ein Verlust in Kauf genommen werden.

Investitionsrechnung
Bei Ausgaben von 3,22 Mio. Franken und Einnahmen von 0,25 Mio. Franken betragen die Nettoinvestitionen im Verwaltungsvermögen 2,97 Mio. Franken, wovon 1,14 Mio. Franken durch die Gemeindebetriebe ausgelöst wurden. Das geplante Investitionsvolumen wurde leicht über-
troffen. Grössere Investitionen sind für den Neubau des Schulhauses Wolfgraben IV
(Teil / 0,29 Mio. Franken), den Ersatz der Wasserleitung Hintere Grundstrasse (Teil / 0,39 Mio. Franken) und die Sanierung der Wildenbühlstrasse inkl. Wasser- und Kanalisationsleitung, Ab-schnitt Eich- bis Sihlwaldstrasse (Teil / 0,33 Mio. Franken) getätigt worden. Der Zugang der Sachwertanlagen des Finanzvermögens von 0,92 Mio. Franken ist zum grossen Teil auf die Innenrenovation der Liegenschaft Heuackerstrasse 3 (Teil / 0,76 Mio. Franken) zurückzuführen.

Bestandesrechnung
Das Eigenkapital hat sich durch den Aufwandüberschuss von 1,21 Mio. Franken auf 29,86 Mio. Franken reduziert. Das Nettovermögen pro Einwohner liegt neu bei Fr. 926 (Vorjahr Fr. 1'059).

Schlussbemerkungen
Im Vergleich zum Voranschlag hat die Rechnung 2017 um 0,54 Mio. Franken schlechter abgeschlossen. Gegenüber der Hochrechnung von Ende November 2017 hat sich das Ergebnis noch leicht um 0,19 Mio. Franken verbessert. Die Rechnung konnte durch die Auflösung einer Rückstellung zur Sanierung der Personalvorsorge des Kantons Zürich BVK um 0,33 Mio. Franken entlastet werden. Demgegenüber musste eine neue Rücklage bei der Pflegefinanzierung von 0,25 Mio. Franken gebildet werden, welche einen Teil der Mehrkosten in diesem Bereich erklärt. Mit diesem Abschluss wird der Finanzhaushalt der Gemeinde Langnau am Albis sowohl durch den Aufwandüberschuss von 1,21 Mio. Franken als auch durch die ungenügende Finanzierung der Investitionen belastet.

Bis auf den zu tiefen Selbstfinanzierungsgrad, der Steuerattraktivität zu den Vergleichsgemeinden und dem vorläufigen Verzicht auf die Umsetzung von Bereichsschwerpunktprüfungen konnten die finanzpolitischen Zielsetzungen erreicht werden.

Der Gemeinderat wird sich im Hinblick auf die ab dem Jahr 2019 neu einzuführende Rechnungslegungsnorm HRM2 bezüglich der finanziellen Zielvorgaben neu ausrichten. Dabei sind die Anpassungen aufgrund der neuen Bestimmungen des Gemeindegesetzes, wie die Vorgaben bezüglich des mittelfristigen Ausgleichs der Laufenden Rechnung und der Bilanzanpassung per 1. Januar 2019, einzubinden. Zusammen mit den Zuschüssen aus dem kantonalen Finanzausgleich ist davon auszugehen, dass der Gemeindehaushalt der Gemeinde Langnau am Albis auch in Zukunft solid aufgestellt ist.

Der Gemeinderat ist überzeugt, dass mit den knappen finanziellen Ressourcen der Fokus auf die notwendigen Gemeindeaufgaben gewahrt bleibt, die Infrastrukturaufgaben nicht vernachlässigt werden und eine weiterhin wirtschaftliche Leistungserbringung gewährleistet ist.

Weitere Einzelheiten
Auf der Gemeindehomepage www.langnauamalbis.ch (--> Politik --> Gemeindeversammlung) können bereits die Eckdaten der Jahresrechnung 2017 abgefragt werden. Weitere Einzelheiten zur Jahresrechnung 2017 können dem beleuchtenden Bericht entnommen werden. Er wird am 8. Mai 2018 zusammen mit den Eckdaten der Jahresrechnung 2017 auf der Gemeindehomepage www.langnauamalbis.ch (--> Politik --> Gemeindeversammlung) aufgeschaltet.

Ansprechperson Vorstand Finanzen und Steuern, Reto Grau Mobile 079 403 00 01

Datum der Neuigkeit 9. März 2018