2. Dezember 2021
Budget 2022 und Steuerfuss wie beantragt genehmigt, ebenso die Teilrevision der BZO (MAG) und das Reglement zum Kommunalen Mehrwertausgleichsfonds. Verschiedene Abänderungsanträge fanden keine Mehrheit.

100 Stimmberechtigte haben an der  knapp zweistündigen,  coronakonform durchgeführten Gemeindeversammlung teilgenommen.

Budget 2022 mit Verlegung Bushaltestelle genehmigt
Der Gemeinderat hat ins Budget 2022 für die baulichen Massnahmen zur Verlegung der bergseitigen Haltestelle auf der Neuen Dorfstrasse vom Josackerweg zum Gemeindehaus einen Betrag von Fr. 234'000.- aufgenommen. Die Verlegung ist nötig, um die gesetzlichen Anforderungen an eine hindernisfreie Haltstelle erfüllen zu können. Der Kurvenradius, die engen Strassenverhältnisse und weitere Punkte verunmöglichen an der bisherigen Stelle eine hindernisfreie Haltestelle erstellen zu können. Der Antrag, die Investitionskosten zur Verlegung der bergseitigen Bushaltestelle der Neuen Dorfstrasse vom Josackerweg auf die Höhe Gemeindehaus aus dem Budget zu streichen und dafür einen Betrag von Fr. 3'000.- für Zusatzabklärung zur Beibehaltung der Haltestelle an der heutigen Lage zu bewilligen, fand keine Mehrheit. Das Budget wurde wie vom Gemeinderat beantragt, genehmigt.

Steuerfuss 2022 106 %
Der Steuerfuss im Jahre 2022 beträgt unverändert 106 %.

Teilrevision BZO - MAG Abgabesatz 20 %, Freifläche 2'000 m2 - Fondsreglement genehmigt
Auf Planungsvorteilen die durch Auf- oder Umzonung entstehen wird eine Mehrwertabgabe im Sinne von § 19 MAG erhoben. Diese fällt ab einer Freifläche von 2'000m2 an und beträgt 20 % des um Fr. 100'000 gekürzten Mehrwerts. Ein Abänderungsantrag, die Freifläche auf 1'200 m2 und der Abgabesatz auf 40 % festzusetzen, fand keine Mehrheit. Es die Teilrevision der BZO ebenso unverändert genehmigt, wie das Reglement zum Kommunalen Mehrwertausgleich.

 

 

Zugehöriges

Veranstaltung zum Thema
Gemeindeversammlung